Julia Weller

Journalistin

Hallo!

Willkommen auf meiner Seite! Hier sammle ich Eindrücke, Erfahrungen und Arbeitsproben.

Portfolio

Artikel & Arbeitsproben (Auswahl)

Gute Bildung, so Gott will

Eine deutsche Schule ist das Tor zu einer guten Zukunft. Damit ihr Kind es auf eine solche schafft, zahlen viele Eltern in Ägypten einen hohen Preis. Und ihre Kinder auch.

Eine Nacht im Langen Johann

Eine (nicht ganz) nüchterne Betrachtung.   Zwei Reporterinnen, ein Hochhaus, ein Flachmann voll Ouzo und zwölf Stunden Zeit: Von 8 bis 8 haben zwei junge Journalistinnen eine ganze Nacht in den Fluren des Langen Johann verbracht. Mit seinen 26 Stockwerken und fast 400 Wohnungen gilt der Johann als das größte Wohngebäude Bayerns

[Radio] Beim Sprach-Café in Nürnberg

Im Sprach-Café der Evangelischen Studierendengemeinde sind Kaffee und Kuchen kostenlos – und der Sprachkurs ist es auch. Die Teilnehmer bringen sich gegenseitig ihre Muttersprachen bei.

[VJ] Wenn der Körper antwortet: Beim Entscheidungs-Coach

Kopf aus, Bauch an. Entscheidungs-Coach Felix Schürholz hilft Menschen bei schwierigen Entscheidungen, indem er ihren Körper befragt. Reporterin Julia Weller hat’s ausprobiert.

Schreiben, statt sich beschreiben zu lassen: Ein Workshop mit Geflüchteten

Majed, Zidan und Abd sind weltbekannt. Viel ist über sie geschrieben worden, noch mehr gestritten. Denn sie sind ‘die Flüchtlinge’. Als Teil dieses Klischees hört ihnen oft niemand zu. Vergangenes Wochenende hat sich das geändert.

[Radio] Angst vor der Abrissbirne: Der Wiener Markt in München

Wie ein ständiger Weihnachtsmarkt wirken die gemütlichen Holzhütten am Wiener Platz in München – kaum vorstellbar, dass irgendwer den idyllischen Markt abreißen würde. Genau das hatte die Stadt München jedoch vor.

Karriereziel: An Grenzen gehen

Karriereziel: An Grenzen gehen

Foto: Patrick Lux   Wegen Terror und Asylkrise bildet die Bundespolizei 3000 zusätzliche Beamte aus. Die Voraussetzungen wurden drastisch herabgesetzt. Doch was motiviert junge Leute dazu? Besuch im Ausbildungszentrum.

Mr. Merkel

Am Samstag schrieb mir ein Münchner Journalistenfreund eine Nachricht: Ob ich nachmittags schon was vor hätte. Hatte ich nur so halb, also erkundigte ich mich nach dem Grund der Nachfrage.

Die Omis aus der ersten Reihe

Als ich klein war, hat meine Oma mich mal auf eine klassische Werbefahrt für ältere Damen mitgenommen, da war ich wohl die einzige Teilnehmerin unter 60. Heute sitzen, ähnlich isoliert, vier ältere Semester im Vorderteil des Fernbusses nach München: zwei ondulierte Omis mit ihren angetrauten Glatzengatten.